210924_Zaklin_NL_Titel
Liebe Freundinnen, liebe Freunde,
liebe Genossinnen, liebe Genossen,
ein anstrengender Wahlkampf liegt hinter uns. Das Ergebnis kann uns überhaupt nicht zufriedenstellen. Den Wählerinnen und Wählern danke ich für das der LINKEN und mir entgegengebrachte Vertrauen. Ein besonderer Dank gilt zudem allen, die uns in diesem Wahlkampf tatkräftig unterstützt haben. Nun gilt es, das Wahlergebnis ehrlich aufzuarbeiten und die Gründe für die Stimmverluste gründlich zu analysieren. Und ich verspreche: Auch in der neuen Wahlperiode werde ich konsequent für Menschenrechte, für Frieden und für mehr Gerechtigkeit streiten – hierzulande und weltweit.
FASz1akWYAYvmFL
Aber es gab einen Lichtblick: In Berlin hat sich eine Mehrheit der Wahlberechtigten für die Vergesellschaftung von großen Wohnungskonzernen ausgesprochen. Das ist ein wunderbares Ergebnis, an das Linke bundesweit anknüpfen müssen! Wir Linken in Hamburg haben erst diesen Monat am Tag der Wohnungslosen für die Durchsetzung des Menschenrechts auf Wohnen demonstriert. Es wird Zeit!

Gemeinsam mit sechs weiteren Bundestagsabgeordneten der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag habe ich mich in einem offenen Brief an das Parlament von Mauritius gewandt. Darin bringen wir unsere Ablehnung der Entsendung der deutschen Fregatte "Bayern" zum Indischen Ozean und dem Südchinesischen Meer zum Ausdruck, denn es geht dabei um eine militärische Machtdemonstration gegenüber China in Anknüpfung an die unseligen Traditionen deutscher Kolonialpolitik. Hier könnt Ihr den gesamten offenen Brief nachlesen.
241150349_4145350548866674_6474072267176442821_n
Anfang des Monats sind wir Linke – wie jedes Jahr – auch wieder bei der Antikriegsdemonstration gewesen. Vor allem angesichts des Desasters in Afghanistan sollten wir unsere außen- und verteidigungspolitischen Positionen nicht aufweichen, sondern unser Profil schärfen. Parteien, die ständig für Auslandseinsätze der Bundeswehr stimmen, gibt es genug im Bundestag.

Wie die Bundesregierung die afghanischen Ortskräfte im Stich gelassen hat, ist ein Skandal. So holte z.B. das Verteidigungsministerium nur 30 seiner Ortskräfte nach Deutschland, 500 verbleiben weiterhin in Afghanistan. Mit einer zivilen Evakuierungsmission hätten viel mehr Menschen viel sicherer herausgeholt werden können. Über Wochen erreichten uns unzählige Mails von gefährdeten Afghaninnen und Afghanen, die wir umgehend ans Auswärtige Amt weiterleiten. Nachdem wochenlang keine Reaktion erfolgte, kommen nun die Absagen, ohne dass auch nur Kontakt zu den Betroffenen hergestellt worden ist. Spätestens jetzt ist offensichtlich, dass die Rettung der Menschen, die wegen ihrer früheren Tätigkeit für deutsche Institutionen um ihr Leben fürchten müssen, nie Priorität hatte. Hier ein Artikel bei Telepolis zu dem Thema.

Schon Anfang des Monats nahm der Skandal um den Hamburger Innensenator Andy Grote seinen Lauf. Wegen einer gegen ihn geäußerten geringfügigen Beleidigung wurde eine Wohnung gestürmt und durchsucht. Das ist absolut unverhältnismäßig und inakzeptabel! Polizei und Justiz in Deutschland schauen eigentlich gerne weg, wenn es um Beleidigungen und Drohungen im Internet geht. Aber wenn es um einen Innensenator mit zu sensiblen Befindlichkeiten geht, steht die Justiz scheinbar stramm und erteilt unverzüglich einen Durchsuchungsbeschluss – und die Polizei führt diesen schnellstmöglich aus. Vor allem, wenn es sich bei dem Beschuldigten um ein Mitglied der antifaschistischen Fanszene in Hamburg handelt.

Vergangene Woche wurde Carles Puigdemont kurzzeitig verhaftet. Ist das die vielbeschworene demokratische EU? Ein Präsident wird seit Jahren politisch verfolgt und nun zum zweiten Mal verhaftet, dieses mal als gewählter EU-Abgeordneter! Eine Schande für Demokratie und Menschenrechte! Freiheit für Carles Puigdemont! Hier ein Artikel mit ein paar Details.

Auf ein baldiges Wiedersehen!

Mit solidarischen Grüßen

Eure Żaklin

Welthunger bekämpfen, Einfluss transnationaler Lebensmittel-Konzerne begrenzen!

Welthunger bekämpfen, Einfluss transnationaler Lebensmittel-Konzerne begrenzen!
Seit rund fünf Jahren nimmt die Zahl unterernährter Menschen weltweit wieder zu. Die UN geht von 820 Millionen Menschen aus, die unter Hunger leiden. Zugleich wird ein Drittel aller Nahrungsmittel einfach weggeworfen. Hinzu kommt: Die Umwelt- und Gesundheitsschäden durch industrielle Nahrungsproduktion und schlechte Ernährung verursachen inzwischen dreimal so hohe Kosten wie der Kauf von Nahrungsmitteln selbst…

Mehr erfahren

Weltkindertag: Kinderarmut bekämpfen!

Ich wünsche allen Kindern einen schönen Weltkindertag! Nicht nur heute, sondern auch an allen anderen Tagen muss gelten: Alle Kinder haben das Recht auf eine glückliche Kindheit ohne Armut und Not. Doch es leiden unzählige Kinder weltweit an Krieg und Hungersnöten – einige davon werden auch mit deutschen Waffen getötet. Alle 13 Sekunden stirbt ein Kind unter fünf Jahren an …

Mehr erfahren

Keine Repressalien gegen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer!

Keine Repressalien gegen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer!
Das Vorhaben einiger Bundesländer, Lohnfortzahlungen für ungeimpfte Beschäftigte zu streichen, falls diese in eine Corona-Quarantäne müssen, ist inakzeptabel und zutiefst arbeitnehmerfeindlich. Es schafft unnötiges Konfliktpotenzial in den Betrieben und greift die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern auf eine unverhältnismäßige Weise an. Ich schließe mich der Forderung des DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann und von Verdi-Chef Frank Werneke an, keine Impfpflicht durch die …

Mehr erfahren

Menschenrecht auf Wohnen für alle gewährleisten!

Menschenrecht auf Wohnen für alle gewährleisten!
„Die Einführung eines bundesweiten Mietendeckels ist längst überfällig: Aktuellste Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe gehen von bundesweit rund 678.000 wohnungslosen Menschen aus. Innerhalb von sechs Jahren hat sich diese Zahl mehr als verdoppelt – ein beispielloses Politikversagen! Um dieser unhaltbaren Entwicklung rasch entgegenzuwirken, fordert DIE LINKE neben der Einführung eines bundesweiten Mietendeckels zudem eine Investitionsoffensive in sozialen Wohnungsbau und die Rekommunalisierung …

Mehr erfahren

Echter Gesundheitsschutz statt weiterer Spaltung der Gesellschaft!

Echter Gesundheitsschutz statt weiterer Spaltung der Gesellschaft!
Gerade hat die Bundesregierung eine erneute Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen - versteckt als letzter Abstimmungspunkt nach dem Aufbauhilfegesetz und sogar nach der Änderung des Bundesfernstraßengesetzes. Besonders dreist: Die Änderung sollte in einer gemeinsamen Abstimmung mit den Finanzhilfen für Opfer der Hochwasserkatastrophe durchgewunken werden - möglichst unauffällig und ohne die Abgeordneten namentlich abstimmen zu lassen. Dabei hat es besonders Artikel 13 …

Mehr erfahren

Antikriegstag: Krieg darf niemals Mittel der Politik sein!

Antikriegstag: Krieg darf niemals Mittel der Politik sein!
Heute jährt sich der Beginn des 2. Weltkrieges durch zum 82. Mal. Am 1. September 1939 wurde Polen von Nazi-Deutschland überfallen, es folgten unbeschreibbare und unfassbare Gräueltaten. Der Antikriegstag am 1. September erinnert uns daran, dass Frieden keine Selbstverständlichkeit ist. Deutschland hat eine historische Verantwortung, eine friedliche, auf Diplomatie und Deeskalation basierende Außenpolitik durchzuführen. Leider wird die Bundesregierung dieser Verantwortung …

Mehr erfahren

Presseschau

Presseschau
Mehr erfahren
ndr-440x190
Nach der Wahl hat das Hamburg Journal noch einmal alle gewählten Abgeordneten kurz interviewt. Hier könnt ihr den Beitrag ansehen.
ndr-440x190
Vor der Wahl hat das Hamburg Journal alle Spitzenkandidatinnen und -kandidaten porträtiert. Das Video mit mir könnt ihr hier anschauen.
Punktum
Gemeinsam mit anderen Hamburger Kandidatinnen habe ich der Zeitschrift "Punktum" des Landesjugendring Hamburg ein Interview gegeben. Hier könnt Ihr das gesamte Interview lesen.
hamburgeins_logo
Zur Wahl hat mich auch Hamburg1 interviewt. Bei der Gelegenheit konnte ich über meinen Weg in die Politik, Drohungen gegen meine Person und die Positionen der Linken sprechen. Zum Interview kommt ihr hier.
ndr-440x190
Der NDR hat mich beim Straßenwahlkampf in Eidelstedt begleitet. Hier könnt ihr den Radio-Beitrag nachhören.
logo-elpuntavui-4
Nachdem Carles Puigdemont in Italien festgenommen und kurz darauf wieder freigelassen wurde, berichtete die katalanische El Punt Avui über Äußerungen verschiedener Politiker:innen zu dem Zwischenfall. Hier könnt ihr den Artikel auf Katalanisch nachlesen.

Termine:

14. Oktober: Gruppenabend Die Linke Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf im Bürgerhaus Langenhorn (ab 19 Uhr)
21. Oktober: Sitzung des Landesvorstandes (ab 18:30 Uhr)
23. Oktober: Klausur des Landesvorstandes und der Bürgerschaftsfraktion
25. Oktober: Fraktionssitzung der Linksfraktion im Bundestag
26. Oktober: Konstituierende Sitzung des 20. Deutschen Bundestages (ab 9 Uhr)
26./27. Oktober: Klausur der Linksfraktion im Bundestag

Termin-Seite auf der Homepage

Bei Schwierigkeiten, Fragen und Anregungen meldet euch bitte in meinem Berliner Bundestagsbüro oder meinem Hamburger Wahlkreisbüro.
Bildschirmfoto 2020-09-28 um 16.10.07
Die jW berichtete nach der ersten Fraktionssitzung über die Zusammensetzung der neuen Linksfraktion im Bundestag. Ich komme auch mit einer Wortspende vor. Hier könnt ihr den Artikel nachlesen.
logo_tvn
Der polnische Fernsehsender TVN hat einen Bericht über die Bundestagswahl gemacht, in welchem ich als polnischstämmige Abgeordnete auch vorkomme. Hier könnt ihr ihn euch anschauen.
Download
In der Sendereihe 'Wie ist die Lage?' wurde ich interviewt und zu unseren politischen Themen befragt. Hier könnt ihr die Podcast-Folge nachhören.
EMU
Kurz vor der Bundestagswahl haben mich die Eimsbütteler Nachrichten interviewt. Hier könnt ihr euch das Interview durchlesen.
logo
Eine Reihe serbischer Medien berichtete über die Haltung der Linken zum Balkan. Dabei kam auch ich zu Wort. Hier geht es zu einem Artikel von Srbija Danas.
Wahlkreisbüro Hamburg
Żaklin Nastić (MdB)
Burchardstr. 21
20095 Hamburg
Telefon: 040 / 236445-88
Kontakt: zaklin.nastic.wk@bundestag.de
Abgeordnetenbüro Żaklin Nastić (MdB)
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: 030 / 227-78031
Kontakt: zaklin.nastic@bundestag.de
facebook twitter instagram youtube 
Gefällt dir mein Newsletter? Dann leite ihn doch an Freunde und Bekannte weiter. Hier lässt er sich abonnieren. Wenn du diesen Newsletter nicht mehr erhalten willst: Bitte kurze Nachricht an zaklin.nastic.wk@bundestag.de. Datenschutz ist mir sehr wichtig: Datenschutzerklärung
MailPoet